Kategorie-Archiv: Johannes Tosin

image_print

Bisher auf verdichtet.at zu finden:

Amselmännchen Elmar

Ich bin ein stolzes Amselmädchen. Es hat gerade aufgehört zu regnen. Ich bin auf der Suche nach Insekten. Da sehe ich eine Kollegin in ihrem Nest sitzen. Wie eine Königin thront sie darin. Und nun, wer kommt dahergeflogen? Ist das nicht mein Elmar? Er hat Baumaterial mitgebracht. Dieser Kerl, zuhause wird er etwas erleben! Andererseits, gelber Schabel und schwarzes Gefieder. Die Burschen sehen doch alle gleich aus. Wahrscheinlich irre ich mich. Und wenn nicht?, nagt es an mir.

Das Amselmädchen am Ufer des Lendkanals am 12. Juli 2023

Das Amselmädchen am Ufer des Lendkanals am 12. Juli 2023

Johannes Tosin
(Text und Foto)

www.verdichtet.at | Kategorie: Von Mücke zu Elefant | Inventarnummer: 24122

Die Pollenwolke

Spürst du die Pollenwolke,
die kleine, die feine,
wenn sie sich auf deinem Arm niederlässt?
Kaum gibt es etwas Leichteres.
Dann bist du noch am Leben.

Der Kleine See mit Fichtenpollen im Wasser am 25. April 2020

Der Kleine See mit Fichtenpollen im Wasser am 25. April 2020

Johannes Tosin
(Text und Foto)

www.verdichtet.at | Kategorie: hin & weg | Inventarnummer: 24117

In der Abteilung für Menscheneinsparung

In der Abteilung für Menscheneinsparung arbeiten – wer wohl? – ausschließlich Roboter. „Wie viele Menschen haben wir noch in der Motorenproduktion?“, fragt der Abteilungsleiter, der eine rote Krawatte trägt. Kein Hemd, kein Sakko, nur die Krawatte und dahinter Blech. „Drei“, antwortet ein etwas korpulenter, älterer Roboter. „Bis Jahresende sollen es nur noch zwei sein. Schaffen wir das?“, fragt der Abteilungsleiter weiter. „Wir schaffen das, wir schaffen das!“, jubeln alle Roboter, von den großen der älteren Baureihen bis zu den kleinen, kompakteren der neueren, die die Assistenten sind.

Der Hof mit dem Bild von Weizenfeldern und dem Himmel darüber, Nahaufnahme

Der Hof mit dem Bild von Weizenfeldern und dem Himmel darüber, Nahaufnahme

Johannes Tosin
(Text und Foto)

www.verdichtet.at | Kategorie: ¿Qué será, será? | Inventarnummer: 24114

Das Wasser der Nacht wird zur Wolke des Morgens

Gemeinsam schlafen,
nicht miteinander.
Vielleicht zuvor, ja, sehr gerne sogar,
biegend sich, ineinanderfließen,
in Auge und Mund.

Der Traum wechselt zur Wirklichkeit,
und du spürst ihren Rücken, ihre Hüfte, ihr rundes Gesäß,
abertausend weiche weiße Härchen auf ihrer trocken Haut.
Sie teilte deinen Schlaf, doch nach dem Kaffee ohne Frühstück war sie wieder weg.
Wie Wasser ist sie, das des Tages verdunstend geht zur Sonne.

Das PALMERS-Herz am Valentinstag 2024 in den City Arkaden

Das PALMERS-Herz am Valentinstag 2024 in den City Arkaden

Johannes Tosin
(Text und Bild)

www.verdichtet.at | Kategorie: verliebt verlobt verboten | Inventarnummer: 24113

Fünf Zentimeter

Ich gehe gern weite Strecken. Heute war ich wie immer mit meinem Rucksack unterwegs. Ich war einkaufen, Sachen, die im Rucksack keinen Platz mehr hatten. Daher kaufte ich mir eine große Einkaufstasche, die immer voller und schwerer wurde. Dann ging ich von der Stadt nachhause, was eine Strecke von zirka zwölf Kilometern ausmacht. Die Einkaufstasche schleifte am Boden. Was aber eigenartig war, war, dass die Einkaufstasche rechts nur wenig schleifte, links allerdings sehr stark. Zuhause angekommen sah ich, dass sie ein Loch hatte. Ich vermaß mich, mit dem Ergebnis, dass mein linker Arm um fünf Zentimeter länger ist als mein rechter. Ich konnte es nicht glauben, legte noch einmal Maß an, mit demselben Ergebnis. Fünf Zentimeter sind echt viel!

Meine Eltern kümmerten sich nie gut um mich. Ich war ihnen anscheinend egal. Mit meiner jüngeren Schwester hatten sie eine Freude. Ich war der Doofmann. Mit sechzehn zog ich von zuhause aus. Ist meinen Eltern nie aufgefallen, dass meine Arme unterschiedlich lang sind? Mit, sagen wir, zwölf war mein linker Arm ungefähr drei Zentimeter länger. Zu meiner Entschuldigung muss ich sagen, dass ich über keinen mannsgroßen Spiegel verfüge. Ja, ja, dennoch, ich muss doch bemerkt haben, dass meine Pullover links viel kürzer wirken. Habe ich aber nicht.

Fängt jetzt für mich ein neues Leben an? Nein, das alte geht weiter.

Waiting in in SoCa's Atelier am 1. Februar 2024 in Villach

Waiting in in SoCa's Atelier am 1. Februar 2024 in Villach

Johannes Tosin
(Text und Foto)

www.verdichtet.at | Kategorie: es menschelt | Inventarnummer: 24112

Der Esel furzt

Ich bin in einer äußerst unerfreulichen Situation. Was habe ich nur eingeworfen? Ich hätte meinen Dealer nicht wechseln sollen. Habe ich aber, ist passiert. Ich bestehe nur noch aus meinem Kopf, der so groß wie der Jupiter ist, also riesengroß. Ich schwebe im Weltraum. Ich frage mich, warum ich atmen kann, wenn es rund um mich keine Luft gibt. Das muss ein Traum sein, natürlich, ganz bestimmt! Ich kneife mich. Ich spüre Schmerz und wache nicht auf, weil ich nicht träume.

Man muss immer das Beste daraus machen, sagt mein Schwager stets. Er hat leicht reden, er schwebt nicht als Riesenkopf im Weltraum. Wenn das so weitergeht, werde ich noch an Langeweile sterben.

Doch es geht nicht so weiter. Ein gewaltig großer Esel nähert sich mir. Neben mir kommt er zum Stillstand. „Hallo“, sagt er. „Hallo“, sage ich, „Sag mal, warum kann ich dich eigentlich verstehen?“ „Keine Ahnung“, antwortet der Esel, „aber das ist ja gut. Dann können wir uns unterhalten.“ „Da hast du Recht“, sage ich, „wie lange bist du denn schon hier?“ „Weiß ich nicht“, sagt der Esel, „ich habe ja keine Uhr.“ „Aha“, sage ich.

„Isst du auch so gerne Heu?“, fragt der Esel. „Nein, das würde meine Ernährung billig machen“, sage ich, „aber mein Magen verträgt das nicht.“ „Meiner verträgt es auch nicht, wenn ich zu viel davon gegessen habe“, sagt der Esel. „Ich habe jetzt echt schlimme Verdauungsprobleme.“ „Wie äußern sich denn deine Verdauungsprobleme?“, frage ich. „Das wirst du gleich bemerken“, sagt der Esel. Er dreht seinen Hintern Richtung Sonne und furzt. Der Furz ist gewaltig laut. Das ist wieder so eine Anomalie, denn Schall breitet sich im Vakuum nicht aus.

Allerdings ist etwas Fürchterliches geschehen, das Sonnenfeuer ist ausgegangen! Unsere Sonne ist nun ein gigantisch großes Stück Holzkohle. Jetzt ist die Kacke am Dampfen, nun aber wirklich! Wie viel Pech ich habe, ist unglaublich!

Der hellbraun-weiße Esel in der Koppel in Nötsch am 29. Juli 2023

Der hellbraun-weiße Esel in der Koppel in Nötsch am 29. Juli 2023

Johannes Tosin
(Text und Foto)

www.verdichtet.at | Kategorie: schräg & abgedreht | Inventarnummer: 24111

Die Fahne

Die Farben der Fahne sind Mittelgrau und Hellgrau.
Gäbe es Farben, wären sie Hellblau und Gelb.
Aber es gibt keine Farben, denn es ist Krieg.

Der hellblaue und der gelbe Luftballon am 20. Januar 2024 im Schnee

Der hellblaue und der gelbe Luftballon am 20. Januar 2024 im Schnee

Johannes Tosin
(Text und Foto)

www.verdichtet.at | Kategorie: ärgstens | Inventarnummer: 24089

Uber

Ich habe mir bei Uber einen Wagen mit Fahrer bestellt. Ich warte vor der Haustür. Jetzt biegt ein quietschentengelbes, kleines Auto um die Ecke und bleibt vor mir stehen. „Allahu akbar“, begrüßt mich der Fahrer, der ein Roboter ist. Falsche Sprache natürlich. Seitlich am Roboter drücke ich den Knopf für Deutsch. Jetzt klappt es. Mr. Robot stellt sich mir vor. Er will High Five und Faust an Faust mit mir machen. Er hat wohl aufgrund meines Surfverhaltens herausgefunden, dass ich Snowboarder bin. Das bin ich auch, aber kein Kind mehr, bei dem Scheiß mache ich nicht mit. Ich steige in die Kiste. Während er fährt, erklärt mir der Roboter die Gegend, wie bei einer Stadtführung. Ich schalte den Burschen auf lautlos. Als wir angekommen sind, erscheint auf seiner Brust der Fahrpreis in schwarzen Ziffern. Unter seinem Bauch, wo menschliche Männer Unterhosen tragen, befindet sich ein Schlitz für Kredit- und Bankkarten. Ich zahle bar, runde auf und lege neunzehn Euro auf die Ablage, wo in alten Modellen ein Aschenbecher war.
Das nächste Mal fahre ich mit dem Fahrrad.

Oktoberfest - bayerische-Dirndl-Badeente und bayerische Lederhose-Badeente

Oktoberfest - bayerische-Dirndl-Badeente und bayerische Lederhose-Badeente

Johannes Tosin
(Text und Foto)

www.verdichtet.at | Kategorie: es menschelt | Inventarnummer: 24088

 

Produktion

Ich bin Produktionsmitarbeiter. Ich fertige Landmaschinen. Ich arbeite mit zwei Robotern zusammen. Einer ist links von mir, er gibt mir das Werkstück, das ich weiterbearbeite und dann dem Roboter rechts von mir übergebe. Die Roboter haben keine Namen. Ich habe sie für mich Horst und Klaus getauft. Früher arbeiteten sie von Zäunen umgeben, um für Menschen garantiert ungefährlich zu sein. Danach wurden die Roboter befreit. Wir sind jetzt alle drei Arbeiter, aber wenn produktionstechnisch etwas geändert wird, bin ich das schwächste Glied. Ich muss mich den Robotern unterordnen.

Die Abseilübung von drei Feuerwehrmännern vom Turm der Berufsfeuerwehr am 10. Mai 2023

Die Abseilübung von drei Feuerwehrmännern vom Turm der Berufsfeuerwehr am 10. Mai 2023

Johannes Tosin
(Text und Foto)

www.verdichtet.at | Kategorie: es menschelt | Inventarnummer: 24087