Verdichtet zurück aus der Sommerpause …

… und auf der Bühne!

Was alles so passiert, kaum dass unsereine das Online-Dasein als Literaturredakteurin einmal (kurz) hintanstellt, unglaublich! Einesteils kommt ein Quasi-offline-Urlaub der Kreativität gelegen, und zweitens drängt sogleich anderes ins Rampenlicht, und das im wahrsten Sinn des Wortes.

Während sich der (kurzfristig) weniger literarisch aktive Teil unseres Redaktionsduos auf eine Entdeckungsreise Richtung Osteuropa begab, durfte sich die zweite Hälfte samt begeistertem Publikum auf und über einen Theaterabend freuen, der lange in Erinnerung bleiben wird. Etwas ganz Besonderes, die eigenen Worte, die kreative Schöpfung, auf den Brettern, die die Welt bedeuten, von professionellen SchauspielerInnen dargeboten zu sehen. Wer das schon einmal genossen hat, weiß, wovon wir da berichten … 😉

Ein echtes Wow-Erlebnis. Wir bedanken uns bei dem Projekt „Theaterzeit“ für die sensible, mitreißende Interpretation von Erwarten können und gratulieren zu einem sehr gelungenen Fest für Augen und Ohren inklusive Gänsehaut-Potenzial.

Womit wir thematisch (beinahe) beim Sommer wären.  😉 Dieser – jetzt, Mitte August, noch kaum zu glauben, aber wahr – wird uns bald verlassen. Und dann kommen ab Septemberbeginn wieder die „herbstlichen Neuzugänge“ auf unserer Startseite zum Zug. Was wir gerade so übersehen können beim Blick in die verdichtete Mailbox: Sie dürfen sich jetzt schon freuen, liebe Kurztexte-Fans. Da wartet viel Schönes und Ungewöhnliches auf uns alle!  :-)

Sonnigst und herzlichst grüßt Sie
Ihre Redaktion am 12. August 2018

 

Und hier sind nun unsere sommerlichen Neuzugänge:

19.8.18: Nives Farrier: Ausgebrannt
19.8.18: Nives Farrier: Differenzen
12.8.18: Nives Farrier: Enge Freunde
12.8.18: Nives Farrier: Last der Erinnerung
12.8.18: Veronika Seyr: My personal Sandler (Die Geschichte geht weiter)
12.8.18: Michaela Swoboda: Erwarten können (Bühnenversion)
5.8.18: Veronika Seyr: Die Liebe der Seekuh (Italien 6)
5.8.18: Nives Farrier: Mietrecht
5.8.18: Nives Farrier: Selbstschutz
5.8.18: Florian Pfeffer: In den Bergen
29.7.18: Veronika Seyr: Die Taube vom Bologna Centrale (Italien 5)
29.7.18: Nives Farrier: Selbst verloren
29.7.18: Nives Farrier: Luftschlösser
22.7.18: Michael Timoschek: So war es eben
22.7.18: Nives Farrier: Unter meiner Haut
22.7.18: Nives Farrier: Demut
22.7.18: Florian Pfeffer: Laufen
18.7.18: Veronika Seyr: Was Pag mit uns macht
15.7.18: Veronika Seyr: Loblied auf eine Zwergenbahn II (Italien 4)
15.7.18: Nives Farrier: Sauberer Schlussstrich
15.7.18: Nives Farrier: Selbstvergessen
8.7.18: Harald Schoder: In den Schluchten der Altstadt von Genua
8.7.18: Veronika Seyr: Die Ohrfeige der Tante Fritzi
8.7.18: Nives Farrier: Unentschlossen
8.7.18: Nives Farrier: Versprochen ist versprochen
8.7.18: Florian Pfeffer: Xanax
29.6.18: Nene Stark: Paradies
29.6.18: Veronika Seyr: Der Korkenzieher – il cavatappi (Italien 3)
29.6.18: Nives Farrier: Sieben Jahre Pech
29.6.18: Nives Farrier: Schattenspiele
24.6.18: Veronika Seyr: Eine italienische Nacht in der Casa Franca (Italien 2)
24.6.18: Nives Farrier: Kompromiss
24.6.18: Nives Farrier: Wunde
24.6.18: Florian Pfeffer: Verjagt
16.6.18: Nene Stark: Schreibend
16.6.18: Veronika Seyr: Loblied auf eine Zwergenbahn I (Italien 1)
16.6.18: Nives Farrier: Auseinandergelebt
16.6.18: Nives Farrier: Durchmachen
11.6.18: Manuela Murauer: Was wäre, wenn?
11.6.18: Martin Stankowski: But something whispers to my mind …
10.6.18: Nives Farrier: Verwahrlostes Herz
10.6.18: Nives Farrier: Leere
10.6.18: Florian Pfeffer: Montag
10.6.18: Veronika Seyr: Das größte Missverständnis der Weltgeschichte
4.6.18: Bernd Remsing: Lektion
4.6.18: Nives Farrier: Falsche Diamanten
4.6.18: Nives Farrier: Heiliges Feuer
4.6.18: Yvonne Richter: Geriatrie
4.6.18: Florian Pfeffer: Sonnenstrahlen

2018: [Jan.] [Feb.] [März] [Apr.].[Mai].[Juni].[Juli].
2017: [Jan.] [Feb.] [März] [Apr.].[Mai].[Juni].[Juli].[Aug.] [Sep.] [Okt.] [Nov.[Dez.].
2016: [Jan.] [Feb.] [März] [Apr.].[Mai].[Juni].[Juli].[Aug.] [Sep.] [Okt.] [Nov.[Dez.].
2015: [Jan.] [Feb.] [März] [Apr.] [Mai] [Juni] [Juli] [Aug.] [Sep.] [Okt.] [Nov.] [Dez.].
2014: [Jan.] [Feb.] [März] [Apr.] [Mai] [Juni] [Juli] [Aug.] [Sep.] [Okt.] [Nov.] [Dez.].
2013: [Nov.] [Dez.]


Hier finden Sie unsere älteren Postings: [2013] [2014] [2015] [2016] [2017] [2018]


Ehrliche Freunde, aufrichtige Kollegen, …

… wahrheitsliebende Wischer, leiht mir eure Flatterohren!

Ja, das war sie, unsere geliebte Christine Nöstlinger. Mit einem Sprachwitz gesegnet, der ihresgleichen längst nicht mehr zu suchen hatte. Sie steht in einer Regalreihe mit der großen Astrid Lindgren, der begeisternden Mira Lobe, einem Erich Kästner und vielen anderen, die so manche Kindheit geprägt haben – und es hoffentlich noch lange tun.

Kinderbücher, die keine Kindereien sind. Menschenbücher, die so viele unserer Autorinnen und Autoren begleitet haben, so auch die Redaktion, die um eine der wichtigsten österreichischen SchriftstellerInnen trauert.
Das war’s an verdichteter Stelle mit dem „Nachruf“. Es gibt viele zu lesen dieser Tage.
Hier ein besonders gelungener, samt Kondolenzbuch.

Da müssen wir ein- oder zweimal tief seufzen.

Und uns dann dankbar wieder einem der außergewöhnlichen Kurztexte zuwenden, die Sie, liebe Schreibende, uns zukommen lassen. Wie schön, dass wir Sie haben!

Wir verabschieden uns übrigens für kurze Zeit, konkret ab nächster Woche bis Mitte August, in die Sommerpause. Im Gepäck haben wir natürlich gute Lektüre, sei sie nun bereits zwischen Buchdeckeln zu finden oder nicht. Da machen wir keinen Unterschied. Verlegt heißt doch nur, dass schon jemand entdeckt hat, wie gut ein Text ist. (Oder manchmal auch nur, wie gut er sich verkaufen lassen wird.)

Es schlummert eine Menge Lesenswertes in den Köpfen der Literaturfreundinnen und -freunde, oder vorläufig versenkt in diversen digitalen Ordnern. Wir wissen darum – drum ab damit an redaktion@verdichtet.at! Wir freuen uns schon darauf, nach unserer Rückkehr vom Urlaub in die verdichtete Mailbox einzutauchen und diese Schätze zu bergen.

Wir wünschen Ihnen was, bis zum baldigen Wiederlesen,
Ihre Redaktion am 15. Juli 2018


Wir wollen Ihre Daten nicht ...

… aber Ihre Texte!

Manchmal (bei näherer Betrachtung sogar oft) freut sich unsereine, wenn sie etwas nicht betrifft. In diesem Fall ist es die hochkomplexe Angelegenheit der Neuregelung des Schutzes von Daten beziehungsweise derer, denen sie gehören. Im Klartext: Die heute in Kraft getretene EU-Datenschutz-Grundverordnung kann uns nicht schrecken. Und das hat natürlich einen guten Grund.

Wir sammeln keine Daten! Wir wollen sie nicht. Wir geben E-Mail-Adressen oder Namen nicht an andere weiter. Wir schicken den DateneignerInnen keine ungefragten E-Newsletter. Und wir sind auf verdichtet außerdem allem abgeneigt, was der Datensammlung zuträglich wäre. Wir sind sogar Klick-Zählern und im Hintergrund operierenden Mechanismen abhold, die das Surfverhalten analysieren und die User „zuordnen“. Ganz schön oldschool. Aber damit sparen wir Ihnen und uns viel Zeit, die wir lieber ins Schreiben und Lesen investieren. Apropos: Geld verdienen wir auch keines mit verdichtet.at. :-)

Und wenn Sie sich jetzt fragen, warum in aller Welt wir das hier machen, dann sind Sie vermutlich ein eher neuerer Gast auf verdichtet.at. Denn wer sich schon länger auf unserer Literaturplattform herumtreibt, hat mit der Zeit gemerkt, welchen Schatz wir hier hegen und pflegen: Perlen, so weit das Auge reicht. Funkelnde Bonmots. Glänzende Formulierungen. Geschliffene Sätze. Gleißende Geistesblitze … Ihre Texte, liebe Schreibende, sind die Belohnung für uns, die Redaktion samt Testleserunde, für all die Redaktions- und Lektoratsarbeit und das Betreiben der Website. Ja, so sind wir. Restlos zufrieden, wenn Sie uns schöne und arge und schlimme und garstige und feine und kleine und noch kleinere und großzügige und strahlende Texte zukommen lassen (wobei sämtliche Urheberrechte immerwährend bei Ihnen verbleiben, das versteht sich von selbst). :-)

Drum schicken Sie uns, was Sie bewegt, an redaktion@verdichtet.at, eine der besten Adressen, die es für Fans von Kurztexten gibt,

meint selbstbewusst und vergnügt
Ihre Redaktion am 25. Mai 2018


Da keimt Freude auf ...

… und andere Gedanken zum Lenz

Es knospet und klinget, es hopset und springet …

Und schon sind wir mittendrin im allerschönsten 😉 😉 😉 Frühlingsgedicht. Nun ja, *ähem* Hauptsache, die Laune stimmt. :-)

Der Lenz ist da! Als Trittbrettfahrer hat dieser Eilzug in Richtung warme Jahreszeit Überlegungen zum Erblühen im Gepäck.
Wir sind ja der Ansicht, dass der Lenz mit Faulenzen recht wenig zu tun hat. Im Gegenteil: Auch das literarische Aufkeimen ist beinahe greifbar. Als Medium, das sich mit Literatur beschäftigt, ist eine Online-Plattform zeitlich nah an der Schöpfungsgeschichte und den Gedanken der Schreibenden. Sollen wir das erklären?  Okay, weil Sie es sind :-) . Ein Kurztext ist schneller umgesetzt als anderes, zumindest oft. Und nachdem er hoffentlich an uns geschickt wurde und nicht dazu verdammt ist, auf irgendwelchen Desktops im künstlich verlängerten Winterschlaf zu verharren (Texte sehnen sich danach, von möglichst vielen Menschen gelesen zu werden!), dreht er eine flotte Testleserunde. Was für gut befunden wurde, ist alsbald hier auf verdichtet.at zu lesen. Und so ist die Zeitspanne vom Gedanken- bis zum Online-Gang denkbar kurz, wenn Sie das möchten. Natürlich können Sie sich auch alle Zeit der Welt nehmen. Ihre Texte sind uns immer willkommen!

Tatsache bleibt, dass diese Art der Veröffentlichung ein Sensorium dafür bietet, was die Schreibenden aktuell umtreibt. Und das ist jede Menge. :-)

Bei der Gelegenheit bitten wir Sie um etwas Geduld, wenn Sie nicht sofort von uns Nachricht zu Ihrer Anfrage oder Einreichung bekommen: Wir betreiben verdichtet.at ja als nichtkommerzielles Projekt in unserer Freizeit. Das Wochenende ist daher meist dem Verdichten gewidmet, aber eben nicht das gesamte. Denn auch Testlesende und Literaturredakteurinnen müssen mal raus aus der guten Arbeits-Stube.
Spüren Sie es schon? Der Lenz ist da! :-)

Mit wärmsten Grüßen
Ihre Redaktion am 15. April 2018


image_print