Der kann was, der April …

… und er zeigt es uns auch!

Vorbildlich, lieber neuer Monat, unnachahmlich. Wie du das wieder machst … Zuerst kitzelst du mit den schmeichelndsten Sonnenstrahlen die Blüten auf den unschuldigen Obstbäumen hervor, dann zeigst du ihnen, wer hier der Chef ist, mit frostigem Hauch und großem Kino. Dass du das nötig hast, alle Jahre wieder? Wir wissen es doch: Auf dich ist Verlass. Oder andersrum: eben nicht.
Gut, liebe Leute, geht mit Regenschirm aus dem Haus: Ihr werdet ihn sicher nicht brauchen. Oder lasst ihn daheim: kalte Duschen garantiert. Wer wollte da Outdoor-Sport betreiben, in Fortführung der guten Fastenzeit-Vorsätze? Selten so gelacht, unser April. 😉

Lassen wir ihm seinen Spaß. Wir haben unseren. Vorwiegend indoor, da kann er uns wenig anhaben. Und bei der Lektüre Ihrer Einsendungen sowieso. Was Ihnen alles einfällt, liebe verdichtete Autorinnen und Autoren! Da können sich Sturmgebraus und linde Lüfterl draußen/hinten anstellen. Wir sind immer wieder ganz baff, dank Ihnen.

Außerdem bringt auch die coole Redaktion hie und da etwas aus der Fassung: Ein Umschwung der anderen Art wird eine von uns in die Werbebranche (und dort zum Texten) katapultieren. Soooo spannend! :-)
[verdichtet.at bleibt allerdings trotz aller Vorfreude und Affinität werbefrei. 😉 ]

Auf baldiges Wiederlesen und frohes Sein bis dahin!
Ihre Redaktion am 18. April 2017


Und hier sind nun unsere frühlingshaften Neuzugänge:
25.4.17: Harald Schoder: Wenn die Moka singt
25.4.17: Michael Timoschek: Verwirklichung
25.4.17: Florian Pfeffer: Luft verspielt
13.4.17: Bernd Remsing: Der bessere Kandidat
13.4.17: Michael Timoschek: Martin Maipolds Weg
13.4.17: Florian Pfeffer: Ruhe
13.4.17: Anna Maltschnig: einsamer indianer
7.4.17: Veronika Seyr: Die Errettung der Schwalben
7.4.17: Anna Maltschnig: vollmond
7.4.17: Florian Pfeffer: Black Smoker
7.4.17: Michael Timoschek: An der Bar
4.4.17: Harald Schoder: Sieben an der Zahl
2.4.17: Norbert Johannes Prenner: plugged
2.4.17: Anna Maltschnig: Zwei weitere Trug- und Wutgedichte
2.4.17: Florian Pfeffer: Schneeblindheit
2.4.17: Michael Timoschek: Ein hochwissenschaftliches Experiment
29.3.17: Bernd Remsing: Palmström wagt‘s
29.3.17: Florian Pfeffer: Der Tee war zu stark
29.3.17: Florian Pfeffer: Temperaturschwankungen
29.3.17: Michael Timoschek: Ein loses Band
29.3.17: Michael Timoschek: Grauskopf
24.3.17: Martin Stankowski: Rezension – Veronika Seyr Forellenschlachten
24.3.17: Florian Pfeffer: Bei Oma und Opa im Winter
24.3.17: Anna Maltschnig: Zwei Trug- und Wutgedichte
24.3.17: Florian Pfeffer: Regen
24.3.17: Michael Timoschek: Landluft
24.3.17: Michael Timoschek: Konfrontation im Salzamt
16.3.17: Bernd Remsing: Die Trampler
16.3.17: Florian Pfeffer: Schwarzer Bahnhof
16.3.17: Anna Maltschnig: Drei Trug- und Wutgedichte
16.3.17: Michael Timoschek: Drei Gäste, zwei noch da
13.3.17: Nene Stark: Von Mäusen und Menschen – und Geschwistern
13.3.17: Michael Timoschek: Immer der Wirt
13.3.17: Florian Pfeffer: Leere Träume
13.3.17: Florian Pfeffer: Franz ohne Sisi
13.3.17: Michael Timoschek: Tu felix Austria, arde!
9.3.17: Anna Maltschnig: Drei weitere Kurzgedichte
9.3.17: Florian Pfeffer: Graue Reise
9.3.17: Michael Timoschek: Martin Sehn sucht
5.3.17: Veronika Seyr: Im Schatten des Minaretts
2.3.17: Norbert Johannes Prenner: Brainstorming
1.3.17: Anna Maltschnig: Drei Kurzgedichte
1.3.17: Michael Timoschek: Der Traum im Lärm
1.3.17: Florian Pfeffer: Schnurrhaar

2017: [Jan.] [Feb.] [März].
2016: [Jan.] [Feb.] [März] [Apr.].[Mai].[Juni].[Juli].[Aug.] [Sep.] [Okt.] [Nov.[Dez.].
2015: [Jan.] [Feb.] [März] [Apr.] [Mai] [Juni] [Juli] [Aug.] [Sep.] [Okt.] [Nov.] [Dez.].
2014: [Jan.] [Feb.] [März] [Apr.] [Mai] [Juni] [Juli] [Aug.] [Sep.] [Okt.] [Nov.] [Dez.].
2013: [Nov.] [Dez.]


Hier finden Sie unsere älteren Postings: [2013] [2014] [2015] [2016] [2017]


Es sprießen die Sprossen …

… windet Wind unverdrossen …
… die Sonne sonnt uns aus dem Haus …
… es merzt der März den Winter aus!

Verzeihen Sie, liebe verdichtete Freundinnen und Freunde, diese (sehr!) arg lyrische Anwandlung, aber was bleibt uns übrig, als in wilden (Stab-)Reimen zu frohlocken? 😉
Ja, wir wissen, Dutzende unserer Autorinnen und Autoren können das besser, lyrisch frohlocken nämlich, aber uns war gerade danach. :-) Nicht nur, dass sich der Winter nun vertschüsst (farewell, dear!), er hat uns auch mehr als reiche Ernte beschert. Regelmäßige verdichtet-BesucherInnen haben es schon bemerkt: Die kalte Jahreszeit war höchst ergiebig, in literarischer Hinsicht zumindest: Sage und schreibe 68 (!) Neuerscheinungen haben uns von Dezemberbeginn bis Februarende erfreut. Mehr als das.

Und nun geht es fröhlich weiter, mit den frühlingshaften Neuzugängen nämlich. (Dadurch verschwinden die „Wintertexte“ aber natürlich nicht ganz, sie sind weiterhin unter den AutorInneneinträgen zu finden, ebenso wie in den Monatsarchiven und den Kategorien.)
Also immer her damit, wie wir gerne so schön salopp einladen, uns Ihre Texte zu schicken. Wir sind gespannt! :-)

Ach ja, weil Sie so schön durchgehalten haben, hier noch ein Meisterwerk, quasi als Belohnung (glücklicherweise nicht von uns, sondern aus Island – das Zweite ist die sinngemäße Nachdichtung für jene, die des Isländischen nicht mächtig sind 😉 , hier entdeckt …):

Vorið eg að vini kýs,
verður nótt að degi,
þegar glóærð geisladís
gengur norðurvegi.

Frühling wähl zum Freund ich nur,
frisch wird Nacht zum Tage,
wenn der Göttin Glutfrisur
geht nach Nord in Lage.

Es grüßt in frühlingshafter Manier recht herzlich
Ihre Redaktion am 1. März 2017


Dem kürzesten Monat gerecht zu werden …

… ist eine einfache Übung!

Wir verleihen ganz schlicht und einfach der Hoffnung Ausdruck, dass der Februar rasch vorübergehen möge. Er soll sich, was das Faschingstreiben betrifft, etwas zurückhalten, um einen mäßigen, daher verkraftbaren Aschermittwoch seine Aufräumarbeit machen zu lassen. Weiters soll er den Grundstock legen für einen warmen Frühlingsbeginn, und nicht zuletzt soll er sich dessen gewahr werden, dass um diese Zeit alle schon auch den strahlendsten Winter so was von satthaben …

Genug Lamento! Er darf uns auch viele schöne neue Texte für verdichtet.at bringen, da sind wir nicht so. 😉
Und von uns aus auch den einen oder anderen Vanillekrapfen.

Aber dann: Schleich dich! 😉

Verzeihen Sie die kräftigen, um nicht zu schreiben derben Worte … Aber das Märzenkalb scharrt schließlich schon in den Startlöchern … Hatschi!  :-)

Aufs frühlingshafte Wiederlesen freut sich
Ihre Redaktion am 1. Februar 2017

 


 

image_print