Was auf verdichtet.at bisher geschah … 2019

30. April 2019

Von Büchern und Kurztexten ...

… oder
Warum sich „gedruckt“ und „online“ so gut vertragen

Veröffentlicht ist veröffentlicht ist veröffentlicht, oder nicht? Nö, mitnichten, sonnenklarer Fall.

Ein Werk, das zwischen Buchdeckeln käuflich zu erwerben ist, hat schon viele Stationen durchlaufen, bevor wir es in Händen halten dürfen: zuerst einmal eine oft mühselige Verlagssuche.

Wir haben höchsten Respekt vor Verlagshäusern, die sich der Literaturvermittlung verschrieben haben. Und manchen davon geht es finanziell nicht gar so gut. Sie müssen eng kalkulieren, schauen, was sich auch verkaufen lässt. Manchmal ein Extra, das aufgrund von außergewöhnlicher Qualität einfach erscheinen „muss“, auch wenn es vielleicht nicht der Megaseller werden wird (und das ist den Verlagen nicht hoch genug anzurechnen), aber im Großen und Ganzen läuft eine Verlagsmaschinerie natürlich nur, wenn sie Titel hervorbringt, die sich rentieren.

Drum kauft Bücher, liebe Leute. Sie bereichern unser Leben. Es gibt nichts Schöneres, Traurigeres und Schaurigeres als die letzten vierzig, fünfzig Seiten eines hervorragenden Buches. Es wird enden, so viel ist gewiss. Und wir werden es und uns bedauern. Wir werden die letzten Sätze verschlingen, dann das Buch zuklappen und uns irgendwie verloren fühlen. Wer sich mitnehmen lässt, ist dann ja oft recht mitgenommen nach entrückender Lektüre. Aber was erzählen wir Ihnen, Sie lesen ja. :)

In diesem konkreten Fall auf unserer Literaturplattform, was uns sehr freut. Den Bogen von Print zu Online spannen wir mit Leichtigkeit: Sind wir, die beiden Gründerinnen von verdichtet.at, doch total involviert in beides: die Welt des gedruckten Wortes und der „onlinen“ Erscheinungen. 😉

Der langen Schreibe kurzer Sinn: Her mit Ihren Texten (an redaktion@verdichtet.at) und ab in die nächste Buchhandlung (bitte nicht zu verwechseln mit dem Online-Konzern, der allen anderen das Leben schwermacht). :)

Wir lesen uns!

Mit bibliophilen Grüßen
Ihre Redaktion


3. März 2019

Wie konnten wir das vergessen ...?

... Weil wir auch nur Menschen sind.

Kurz und gut: Das sind unsere Schüttelreime, wöchentlich erneuert auf verdichtet.at.
Wie es uns passieren konnte, dass wir die gar nicht mitgezählt haben bei unserem verdichteten Jahresrückblick 2018, erschien uns zunächst rätselhaft. Aber dies war nicht von langer Dauer:

Wie wir inzwischen zweifelsfrei eruieren konnten, ist auch die verdichtete Redaktion nicht gefeit vor Fehlleistungen und Gedächtnislücken. Der Vollständigkeit halber seien nun also gleich (bevor wir es wieder vergessen …  😉 ) folgende Zahlen ergänzt: Es erscheint eine geschüttelte Einreichung pro Woche; demzufolge 5 ganze Jahre (2014 bis 2018) mal 52 (Wochen pro Jahr); ergibt ein Plus von 260 Schüttelreimen (bis Jahresende 2018). Dies hinzugezählt den bereits erwähnten 827 (bis Ende 2018 erschienenen) Texten hatten wir den Tausender also mit dem Jahreswechsel bereits locker geknackt. Imaginieren Sie bitte an dieser Stelle ein bombastisches Feuerwerk. 😉

Vor lauter Schreck, dass wir womöglich auch nur Menschen sind, haben wir uns dann den redaktionellen Monatstext für den Februar gleich geschenkt. Unter Umständen dem fatalen Motto folgend „Wer nichts von sich gibt, kann dabei auch keine Fehler machen.“  :-)

Nein, natürlich nicht. Wir doch nicht. Wir haben den kürzesten aller Monate einfach ignoriert. Er brachte außer tollen Texten für unsere Plattform nichts Inspirierendes oder erwähnenswert Positives.

Und nun sind wir glücklich im März angekommen, der uns jetzt schon viel Freude macht: mit einem Ausblick auf das Lesen lohnende Gedichte, Kurzgeschichten, Gedankensplitter und hörenswert lyrische Vertonungen.

Viel Vergnügen beim Entdecken der vielen Seiten von Literaturgenuss wünscht Ihnen

Ihre aus dem Winterschlaf erwachende Redaktion


image_print

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *