auszugsweise

Ist doch sternenklar

Einleitung Es ist manchmal schwer, die passenden Worte zu finden, wenn man sich sicher ist, dass man gerade einen Seelenverwandten ziehen lassen musste. Gerade hielt man noch eine blühende Beziehung in Händen, im nächsten Moment zerfällt alles zu Staub. Wie soll man den Verlust überhaupt verarbeiten? 100 Tage dauert es, so sagt man, bis frisch […]

0 comments

Die Redlinger

Lui suchte nicht mehr nach einer Mitfahrgelegenheit. Beide Jungs hatten erst mal die Nase voll von unangenehmen Überraschungen. Sie wanderten weiter die Straße entlang, in der Hoffnung, irgendwann an einen Ort zu kommen, wo es ihnen gefiel. Manchmal fand Lui vorübergehend Arbeit und sogar Wuck konnte ab und an helfen. Aber nie für lange. Jedoch […]

0 comments

Brainstorming

In meinem Gehirn summt und brummt es: Train I ride, sixteen coaches long. Train I ride, sixteen coaches long. Well, that long black train got my baby and gone. Train train, comin' 'round, 'round the bend. Train train, comin' 'round the bend Well, it took my baby, but it never will again (no, not again). […]

0 comments

Sturz

Alles in Ordnung. Das war es, was alle dachten. Bis zu jenem Zeitpunkt, als sein Bruder Torsten anrief und ihm erzählte, wie ihr Kopf auf die Stufen aufgeschlagen war. Und das Blut runtergeronnen war. Was für ein Schock war das für Fred. Und doch keine Überraschung. Eher logische Folge. Das Ungeheuerliche war nur, dass niemand […]

0 comments

du sei mein

(vier gedichte) abwendung. verbrannte zuwendung unbestimmten grades. abwendung. - - - sprung in der marille. zu viel regen. sprung in der marille. - - - toleranz. geborgte haut auf zeit. toleranz. - - - deine schulter. bergrettung. im einsatz. deine schulter.   Helga Reibenberger Auszug aus: wenn die tropfen leben sind …, Arovell Verlag, Gosau, […]

0 comments

Madame Malerin

Der Sonntag begann kühl, aber sonnig, und noch bevor es ganz hell war, hatte Clara bereits ihre Staffelei geschultert, beinahe im Laufschritt auf den Hügel am Johannesfeld getragen und genau dort aufgebaut, wo sie im Frühlingsgras die gestrigen Spuren der Staffelei des unbekannten Malers gefunden hatte. Ihre Wangen waren gerötet von der Morgenluft und der […]

0 comments

Aus der Vogelperspektive

Keiner der Mönche, auch nicht Bruder Thomas, hatte bemerkt, dass Georg Matthäus Vischer nach dem Komplet, dem letzten der sieben täglichen Stundengebete, den Schlüssel an sich genommen hatte. Was der neunjährige Tiroler Bub zu tun beabsichtigte, war streng verboten. Es ging auf Mitternacht zu – alle anderen schliefen bereits – als er sich in die Bibliothek […]

0 comments

Kein Typ fürs Grobe - Teil 3

Einer meiner langen Spaziergänge lässt mich vor der Akademie Halt machen. Mein Gott, die Akademie der schönen Künste! Dreimal habe ich versucht, die Aufnahmeprüfung dorthin zu schaffen. Dreimal hat man mir gesagt, es wäre ganz nett, was ich so machte, aber das könnte ich auch ohne ihr Zutun. Die doppelte, hohe Flügeltür strahlt durch ihr […]

0 comments

Kein Typ fürs Grobe - Teil 2

Der Versuch, wenigstens einen Bruchteil von Vaters Welt verstehen zu wollen, bringt mich durch seine Erzählung der letzten Kriegstage etwas näher an ihn heran, und ich versetze mich in seine Lage, bin er, für Augenblicke. 6. Mai 1945. Amerikanische Truppen besetzen Linz und Steyr. In St. Pölten ist mir die Gestapo auf der Spur. Ich […]

0 comments

Kein Typ fürs Grobe - Teil 1

Ich bin bislang wahrlich selten ein Liebling der Götter gewesen. Zumindest ist mir nicht bewusst, je einer gewesen zu sein. Ebenso wenig kann ich mich nicht daran erinnern, jemals vor Glück gesungen zu haben: Heut‘ bin ich so vergnügt! Das Leben ist so schön! Drum bin ich ja so froh! Und wo es was zu […]

0 comments

BetrAchtung

(vier gedichte) zwischen nichts sehen und nicht sehen dämmert das leben. - - - möchte sein. will dürfen. muss können. - - - selbstlaute. werden. vielleicht. mitlaute. die du. hörst. - - - halten. verb auf rot. kein grün. bringt mich vom fleck. Helga Reibenberger Auszug aus: wenn die tropfen leben sind …, Arovell Verlag, […]

0 comments

Mir verwirren sich die Sinne!

Mir verwirren sich die Sinne! Kaum vermag ich mich zu fassen. Wild erregte Stürme rasen, Drohn von allen Seiten mir. [Don Giovanni, Erster Akt, 21. Szene] Lea Richtsfelds Handy klingelte aufsehenerregend. Paul hatte seiner Stiefmutter vor einigen Wochen einen neuen Handyklingelton verpasst – Road to Hell von Chris Rea. Es war ihr bis jetzt noch […]

0 comments

hofgasse 12

die wohnung klein eng sonnenhell muß ich verlassen die wohnung verlassen die so heiß ist obwohl verdunkelt so heiß ich muß hinaus überall ist der herbst der heiße herbst ich bin drau­ßen auf meinem weg dem herbstweg ich spüre den himmel die luft den wind die sonne den schweiß die landschaft mild ist es nicht […]

0 comments

Jener Wald in Weiß …

Die vielen Bäume schwiegen mit geneigten Kronen. Wegen ihrer mit schwarzen Flecken durchzogenen weißen Rinde erinnerten sie an die Pest, und gleich Befallenen war ihr trauriger Blick auf scheinbare Gräber gesenkt, die sich bald füllen sollten. Sie weinten bittere Tränen, oder waren das nur die vereinzelt vom Himmel segelnden Schneeflocken? Die Zeit schien diesen Ort […]

0 comments

bewegungen begegnungen

(vier gedichte) herzwahrscheinlichkeiten sind unmöglich. wie bruchteil. und meine sehnsucht ganz. - - - die einsamkeit der subtraktion heißt null. wie ohne dich. und adam riese. - - - der grenzwert einer beziehung ist ein fixer wert. und manchmal. die unendlichkeit. - - - die schwierigkeit des einfachen ist produkt einer summe von differenzen. teilen […]

0 comments

Trockenmarillen

Der Tag, an dem Lisa Martin im falschen Wald des Schulhofs geküsst hat, ist wie in getrocknete Marillen eingepackt gewesen, nur bitterer. Heiß, zumindest habe ich es so in Erinnerung, die klebrigen Strähnen im Nacken oder der trockene Mund. Wir sitzen nebeneinander in der Klasse an unserem gemeinsamen Tisch, den man nicht einfach so in […]

0 comments

Edgars Spiegelbild

In einer Nacht, als Amelie schon längst friedlich in ihrem Bettchen schlummerte, stellte sich Edgar vor den großen Spiegel im Vorzimmer. Er machte das Licht an, zog sein T-Shirt aus, betrachtete sich und versuchte dabei so objektiv wie möglich zu sein. Seit geraumer Zeit hatte er es vermieden, sich und insbesondere seinen Körper genauer anzublicken, […]

0 comments

gefühlvoll machtlos

(acht gedichte) das ende im anfang heißt subjektiv. wie objekt. und alles zoom. - - - die festigkeit von wasser ist der dunst der hoffnung. - - - manchmal ist kopie erhalten im original. - - - der energiesatz der liebe heißt erwartung. wie du. im nichts geht verloren. - - - sehen. ohne zu […]

0 comments

Carlos

Der Regen goss seit Stunden und doch kam es ihm vor, als ob der Boden hart und trocken bliebe. Als ob die Erde nie genug bekäme und immer mehr in sich aufsaugen müsste. Die Männer schafften unermüdlich die großen braunen Pakete von der Lagerhalle auf den Lieferwagen. Jedes einzelne fest eingepackt in eine durchsichtige Plastikhülle, […]

0 comments

nahezu aus der ferne

(drei gedichte) bewusst. distanz suchen. ist. sicher. liebe wissen. - - - vermissen. ist laufen im kopf. stillstand im herz. und seele. bleibt auf der strecke. zu dir. - - - sehnsucht ist die leere. wie etwas. und das nichts. abhanden. Helga Reibenberger Auszug aus: wenn die tropfen leben sind ..., Arovell Verlag, Gosau, 2000 […]

0 comments

nicht nur molekü(h)le

 (fünf gedichte) nähe. besteht aus wievielen atomen. nähe. - - -  fernwärme. nicht sichtbar. nicht greifbar. aus dem irgendwo. spürbar. fernwärme. - - - deine hand. 37,53° C. deine hand. - - - sag' es nicht. luft. 100% stickstoff. sag' es nicht. - - - zärtlichkeit. mondanziehung haut. zärtlichkeit. Helga Reibenberger Auszug aus: wenn die […]

0 comments

Stams in Tirol, 12. August 1643

Georg Matthäus Vischer wurde vom frühen Läuten der Kirchenglocke aus dem Schlaf gerissen und richtete sich ächzend auf. Ein weiterer Tag in brütender Sonne und mit harter Feldarbeit lag vor ihm. Nicht zu vergessen das erste Morgengebet, zu dem er pünktlich zu erscheinen hatte. Er fühlte sich wie gerädert, ein Sonnenbrand auf dem Rücken hatte […]

0 comments

himmelhoch

 (zwei gedichte) der große wagen ist ein zweiherzer. - - - als die sterne planet wussten himmelte sonne all.   Helga Reibenberger Auszug aus: wenn die tropfen leben sind ..., Arovell Verlag, Gosau, 2000 www.verdichtet.at | Kategorie: auszugsweise | Inventarnummer: 14026

0 comments
image_print