ü18

Verlangen

Du reißt mir die Bluse vom Leib, und gräbst dein Gesicht in meine Weiblichkeit. Verwechselst den Drang, in mir zu sein, mit dem Verlangen, bei mir zu bleiben. Nives Farrier aus: 100 Tage nach Dir. Die Gedichte einer Trennung (unveröffentlicht) www.verdichtet.at | Kategorie: ü18 | Inventarnummer: 18084  

0 comments

Die Polizei

Willst im Bett du was erleben, sind Gendarmen anzustreben. Denn, wenn man sie richtig lässt, nehmen sie dich gerne fest. Aus: „55 x Blödsinn“,  illustrierte Gedichte aus allen Lagen des nicht alltäglichen Lebens Zeichnung und Text von Yvonne Richter www.yvonne-richter.de www.fabulus-verlag.de/autoren/yvonne-richter www.facebook.com/yvonnerichterbuecher/ www.verdichtet.at | Kategorie: ü18 | Inventarnummer: 18021

0 comments

Zum Feiern haben wir nichts

Zum Feiern haben wir nichts, aber eine Flasche können wir ja trotzdem aufmachen. Zum Feiern haben wir wirklich nichts, aber deinen BH können wir ja trotzdem aufmachen. Zum Feiern haben wir nichts, egal, meine Hose können wir ja trotzdem, nein, deshalb aufmachen. Dachgeschossstimmung. Hör auf in meine Richtung zu äschern, hör auf mit dem Wind. […]

0 comments

Ein hochwissenschaftliches Experiment

Nachdem ich oft gefragt werde, ob bei gewissen Getränken tatsächlich die Wirkung eintritt, die ihnen zugeschrieben wird, habe ich mich zu einem hochwissenschaftlichen Experiment durchgerungen. Als Proband stand mir mein guter Freund Pavel Shitlick zur Seite, dem ich an dieser Stelle besonderen Dank aussprechen möchte. Pavel Shitlick ist 23 Jahre alt, von bester Gesundheit und […]

0 comments

Ich war auch beim Film

Ich, mein Name ist Dr. Igor Kushkurow, war beim Film. Um präzise zu sein, ich gebe nämlich viel auf Präzision, studierte ich an der Staatlichen Schwarzrussischen Film- und Videohochschule. Ich tat dies gegen den Willen meiner Familie, jedoch auf Anraten meines Vetters Dmitri Lauskof. Meine Familie hatte eine Laufbahn entweder als Professor für die Bodennahe […]

0 comments

Ein gefährliches Alter

Ja, das haben Sie, Fräulein. Sie sind nicht richtig alt. Und richtig jung sind Sie auch nicht. Genau im Kinderkrieg-Alter, um genau zu sein. Also wir suchen etwas Bleibendes, Dauerhaftes, Beanspruchbares, etwas Lohnendes, etwas Kalkulierbares. Nein, so haben sie es natürlich nicht gesagt, eh klar. Aber gemeint. Und ich hab weder gesagt, dass ich kein […]

0 comments

Die grotesken Erlebnisse des Anus Jung

Es war die Liebe zu harter australischer Rockmusik, die den alten Jung dazu bewegte, dem Standesbeamten des steirischen Dorfes Gratwein mitzuteilen: “Fredl, der Bub soll Angus heißen!” Alfred Kriechmann, so hieß der Beamte, erschrak und fragte: “Du möchtest, dass dein Sohn wie eine Rinderrasse heißt? Bist du verrückt geworden, Franz?” Doch Franz Jung war dies […]

0 comments

Kurze Begegnung

Der Polizist deutet anzuhalten, sie bleibt stehen, die Scheibe surrt runter, er blickt hinein: Fahrerin: N'Abend. Polizist: N'Abend. Fahrerin: Und? Habe  ich was verbrochen? Polizist: Nein, an sich nichts. Fahrerin: Und? Kann ich jetzt weiterfahren? Polizist: Ja. Aber einen Moment noch bitte … –  wissen Sie überhaupt, mit wem Sie's zu tun haben? Fahrerin: Naja, Inspektor? Oberinspektor?? Polizist: Jeder hier kennt mich, Fräulein, […]

0 comments

Kenntnisse einer Ehebrecherin Teil 6

„Mein Freund, der Kellner und ich“ schlug ein wie eine Bombe. Die Producer waren überwältigt, hingerissen, fast demütig in ihrer Begeisterung für mein Drehbuch. Keine Frage, in Kürze würden die Dreharbeiten beginnen, mein Honorar war fürstlich. Gemunkel in Insiderkreisen zufolge wollte sich das Filmstudio diesmal mindestens einen „richtigen“ Star leisten, dem Casting sollte ich unbedingt […]

0 comments

Kenntnisse einer Ehebrecherin Teil 5

Ich weiß nicht, was sie nach diesen Worten über mich gedacht, was sie anschließend über mich geredet haben. Vielleicht vermuteten sie auch, ich sei eine Edelprostituierte. Ich wollte mich nicht erklären, wollte mich nicht melden, einfach eine Zeitlang meine Ruhe haben. Mein Freund jedenfalls meldete sich völlig aufgelöst und verzweifelt ein paar Tage später, telefonisch. […]

0 comments

Kenntnisse einer Ehebrecherin Teil 4

Ach, Isabella, du skrupelloses Wesen. Wie kannst du nur denken, ich würde einen Mann kennenlernen wollen, der eine feste Beziehung sucht, und von Anfang an planen, ihn zu betrügen. Vorsätzlich, bewusst und ohne jegliche Moral. Einfach nur, um ausstehende oder unterversorgte Bedürfnisse zu befriedigen, einen Unschuldigen hintergehen, belügen, demütigen. Isabella, du täuschst dich in mir. […]

0 comments

Kenntnisse einer Ehebrecherin Teil 3

Niemandem konnte ich mich anvertrauen, selbst die aufgeschlossensten Bekannten hätten das nicht verstanden. Ich verkehrte in Künstlerkreisen, und da war man einiges gewöhnt. Ein verheirateter Liebhaber fiel da nicht weiter ins Gewicht. Ungewöhnlicher schon, dass die Ehefrau diesen Ehebruch aktiv betrieben hatte, mich also eingeladen hatte, es mit ihrem Mann zu treiben, möglichst oft, damit […]

0 comments

Cowgirl im Kaukasus. Rindsdramolett in Versen

(aus dem Zyklus Antike Traumata, Folge 2, 2013/2014) DRAMATIS PERSONAE IO: rastlose Halbgöttin, von Göttervater Zeus vergewaltigt und in eine Kuh verwandelt (Kostüm: Kuhfell-Hotpants, Kuhglocke, angedeutete Hörner usw.), wird von Hera gejagt PROMETHEUS: prominenter Feuerdieb, von den Göttern bestraft, im Kaukasus festgeschmiedet OZEANIDEN: drei durchgeknallte Nymphen Tiere: eine Kuh (= Io) und eine unsichtbare, aber […]

0 comments

Kenntnisse einer Ehebrecherin Teil 2

Ich weiß noch genau, wie genüsslich er die Orange schälte, während er mir von seiner exotischen Eroberung erzählte. Mich wunderte es nicht, dass er sich ein wenig umgesehen hatte. In letzter Zeit hatte ich sehr wenig Zeit für ihn gehabt, zumindest weniger als in den eineinhalb Jahren davor. Ja, so lange ging das damals schon […]

0 comments

Kenntnisse einer Ehebrecherin

Ja, ich habe ihrem Wunsch entsprochen und mit ihrem Mann geschlafen, und ich tue es noch. Die Frau hat eine Überzeugungskraft, die ihresgleichen sucht, ihre Geschichte erzählte sie mir gänzlich unvermittelt, damit konnte ich wirklich nicht rechnen. Nach einer Kosmetikparty im Bekanntenkreis kam sie auf mich zu, ein Glas Rotwein in der Hand, und fragte […]

0 comments

Zu dritt

Abends, wenn ich nach der Dusche in meinen Pyjama schlüpfe, dann trifft mich überraschend oft ein begehrlicher Blick aus vertrauten Augen. Nach all den vielen Jahren immer noch. Und ich freue mich und genieße unsere kleinen Rituale. Und vor allem, dass es wirklich wieder Freude macht. Es gibt da nämlich jemanden, der von außen Einfluss nimmt, nicht ausdrücklich […]

0 comments

1000 wünsche

ich glaube immer noch dass ich irgendwann wissen werde, wie du riechst ich glaube immer noch dass irgendwann meine und deine lippen aufeinander richtigliegen und sich von heftigem atem angefacht mit schweren zungen an und in einander drängen werden ich glaube immer noch dass irgendwann meine haut und deine mit all dem verlangen aufeinander treffen […]

0 comments

Ja, eh.

ja, wäre es denn nicht gescheiter, dem verbotenen einfach nicht zu entsprechen? sozusagen sich NICHT gegenseitig in die augen und herzen zu fallen? sich NICHT wissen zu lassen, dass man alles für einander sein kann? sich NICHT zu halten und zu spüren bis die luft fortbleibt? sich NICHT mit warmen drängenden mündern zu liebkosen? sich […]

0 comments

eine angst

es ist schade dass ich dich womöglich niemals an meine lippen in meine finger und zwischen meine beine bekomme man kann nicht alles haben aber es schnürt mir den hals zu vor beklemmung und angst wenn ich mir vorstelle dass deine augen mir plötzlich ohne sehnsucht begegnen könnten Stella X. www.verdichtet.at | Kategorie: ü18 | […]

0 comments

Der Stellvertreter

Ich bin da. Ihr Körper drängt sich mir mit unbekannter Lust entgegen, mit neuer wütender Begierde. Und ich nehme sie, obwohl sie nicht mich meint. Sie nimmt, was da ist. Ich bin da. Ja, ich hätte reagieren können, doch es kam so überraschend. Ich sah, wie sich ihre Blicke trafen, wie den beiden ohne Vorwarnung […]

0 comments

Der Hund und sein Herr

Ein Wummern an der Tür, es waren der Hund und sein Herr, und sie wusste schon beim Öffnen, dieser Besuch würde ihr Sehnen stillen. Eine unbestimmte, nicht zielgerichtete Sehnsucht, die immer mehr gewachsen war in den letzten vier Jahren, seit ihr Mann weg war. Zwar waren alle paar Monate Handwerksburschen vorbeigekommen, auf gute Arbeitsbedingungen hoffend, […]

0 comments
image_print