Freuen Sie sich auch so wie wir, …

… dass wir wieder am Verdichten sind?

Foto & Copyright: Emil Eva Rosina

Foto & Copyright: Emil Eva Rosina

Ja, wir waren alle anderweitig beschäftigt; ja, es war trotzdem ein Sommer; ja, die Wochen sind auch so vergangen. Aber ohne das Verdichten ist es einfach nicht dasselbe. Es ist der literarische Sidewalk, den wir so gern beschreiten, das Steckenpferd, das wir genussvoll reiten, die Kirsche auf der Torte, die wir als Erstes naschen, … Was Sie hier lesen, ist nicht mehr und nicht weniger als eine Liebeserklärung an unsere Literaturplattform.  :-) :-) :-)

Okay, wir bremsen uns etwas ein, wenn es sein muss. Zu viel Schwung nach der Pause kann mensch andererseits auch gar nicht haben, oder?  😉

Und wir haben ja auch Neues zu verlautbaren: Erstens, danke an die vielgeschätzte Autor·innensolidarität! In deren jüngster Publikation wird auf unser schönes Projekt verwiesen, darüber freuen wir uns immens. Herzlich willkommen auch denjenigen, die sich zum ersten Mal hier befinden. Sie sind gekommen, um zu bleiben; das sind Erfahrungswerte, glauben Sie uns.  :-)

Falls Sie sich mit unseren Kategorien schon vertraut gemacht haben: Auch hier haben wir uns etwas überlegt und fürs Vegetabile eine neue „Schublade“ geschaffen: let it grow

Das ist nur gerecht, denn während die Fauna mit Von Mücke zu Elefant schon länger bei uns eine Extrakategorie innehat, war das Florale bisher nicht eigenständig vertreten. Das wird sich ändern!

Vorerst haben zwei neue Textlein ihren Weg dorthin gefunden, woran wir unsere Hoffnung knüpfen, dass es bald mehr werden mögen. Hier ist der (Kategorie-)Name quasi Programm. 😉

Wie auch im Allgemeinen: Lassen Sie uns gemeinsam wachsen. Blühen und gedeihen. Mit Literatur Freude bereiten. Denn angeblich, um uns jetzt doch noch in Allgemeinplätzen zu ergehen, gilt ja unentwegt: Geteilte Freude ist doppelte Freude. Womit wir jetzt wieder am Anfang angelangt wären. :-) :-) :-)

Es grüßt Sie sonnig und wohlgemut
Ihre Redaktion am 18. September 2022

 

Und hier sind nun unsere herbstlichen Neuzugänge:

24.9.22: Claudia Lüer: Immer am Meer
24.9.22: Bernd Remsing: BOOMER
24.9.22: Günther Androsch: Gavdos
24.9.22: Günther Androsch: Folegandros
24.9.22: Johannes Tosin: Atlantik
18.9.22: Bernd Remsing: Kleinbürgers Nachtgesang
18.9.22: Günther Androsch: Alentejo
18.9.22: Günther Androsch: Algarve
18.9.22: Robert Müller: Familiäre Wahrnehmung
18.9.22: Johannes Tosin: Charlie, der Pilz
18.9.22: Johannes Tosin: Blatt
30.7.–17.9.: Sommerpause
29.7.22: Bernd Remsing: Die überdrehte Wäscheleine
29.7.22: Carmen Rosina: Von Koinzidenzen und anderen Irrtümern
29.7.22: Bernd Remsing: Kleiner Rat
29.7.22: Johannes Tosin: Die linke und die rechte Person
24.7.22: Bernd Remsing: Problematisches
24.7.22: Johannes Tosin: Der letzte Mensch
16.7.22: Bernd Remsing: Wutrede eines Schafes
16.7.22: Johannes Tosin: Bertha Benz
9.7.22: Bernd Remsing: Der blinde Fleck
9.7.22: Johannes Tosin: Insekt
2.7.22: Bernd Remsing: An die Brandung
2.7.22: Johannes Tosin: BTS

2022: [Jan.].[Feb.].[März].[Apr.].[Mai].[Juni].[Juli].[August/Sommerpause].
2021: [Jan.] [Feb.] [März] [Apr.] [Mai] [Juni] [Juli] [Aug.] [Sep.] [Okt.] [Nov.].[Dez.].
2020: [Jan.] [Feb.] [März] [Apr.].[Mai].[Juni].[Juli].[Aug.] [Sep.] [Okt.] [Nov.] [Dez.].
2019: [Jan.] [Feb.] [März] [Apr.].[Mai].[Juni].[Juli].[Aug.] [Sep.] [Okt.] [Nov.] [Dez.].
2018: [Jan.] [Feb.] [März] [Apr.].[Mai].[Juni].[Juli].[Aug.] [Sep.] [Okt.] [Nov.] [Dez.].
2017: [Jan.] [Feb.] [März] [Apr.].[Mai].[Juni].[Juli].[Aug.] [Sep.] [Okt.] [Nov.[Dez.].
2016: [Jan.] [Feb.] [März] [Apr.].[Mai].[Juni].[Juli].[Aug.] [Sep.] [Okt.] [Nov.[Dez.].
2015: [Jan.] [Feb.] [März] [Apr.] [Mai] [Juni] [Juli] [Aug.] [Sep.] [Okt.] [Nov.] [Dez.].
2014: [Jan.] [Feb.] [März] [Apr.] [Mai] [Juni] [Juli] [Aug.] [Sep.] [Okt.] [Nov.] [Dez.].
2013: [Nov.] [Dez.]


Hier finden Sie unsere älteren Postings: [2013] [2014] [2015] [2016] [2017] [2018] [2019] [2020] [2021] [2022]


Ein Weilchen Sendepause …

… für viel frischen Schwung

Foto & Copyright: verdichtet.at

Foto & Copyright: verdichtet.at

So klar wie im heurigen Sommer war es in den beinahe neun Jahren des Bestehens von verdichtet.at noch nie: Eine schöpferische Pause ist angesagt, und zwar bei sehr vielen von Ihnen, liebe Autorinnen und Autoren. Wir kommunizieren ja für unser Leben gern mit Ihnen, und so mancher und so manche ließ uns wissen: Ich orientiere mich gerade neu, schreibe vielleicht ein Buch, eventuell vertone ich etwas, oder ich probiere ganz was anderes aus, jetzt hab ich mal den Segelschein gemacht und begebe mich gen Norden. Mal schauen, was dann passiert … Das soll und darf alles sein. :-)

Auch wir Redakteurinnen haben so manchem Ungebetenen Tribut gezollt oder sind noch dabei: Schwerstarbeit oft, das wegzuräumen, was uns das Leben so hereinspült in unsere vermeintlich sicheren Häfen …

Verdichtet.at begibt sich also in die Sommerfrische, um hernach wieder mit neuen Texten, Ideen und Projekten in einen literarischen Herbst zu gehen, der bunt und vielfältig sein soll, wenn wir uns was wünschen dürfen. 😉
Ein bisschen sammeln, ein kleiner der Kreativität dienlicher Leerlauf, und dann geht es mit Herbstbeginn mit neuen Kräften weiter. Dabei hilft uns eine bewährte Partnerschaft: Die nächste „Autor·innensolidarität“ wird im September erscheinen, mit einem freundlichen Hinweis auf unsere langjährigen verdichteten Umtriebe. Auf dass weitere literarisch Tätige Kunde von uns bekommen … :-)

Ach ja, das Procedere während der Pause, fast hätten wir es vergessen; klarer Fall von zu früh eingesetztem Chill-out-Modus … 😉
Schicken Sie ruhig weiterhin Ihre Texte an redaktion@verdichtet.at, wir freuen uns darüber!

Die Testleserunde bekommt auch während der nächsten beiden Monate Lesefutter, allerdings mit größeren Abständen, damit die Entschleunigung genauso bei ihr ankommt.
Und Sie, werte Autorinnen und Autoren, müssen sich eben ein bisschen gedulden, bis Sie dann unsere Rückmeldungen zu Ihren Einsendungen erhalten. Aber gut Ding braucht Weile, und beides möge gelingen. :-)

Wir wünschen Ihnen einen ziemlich guten Sommer und sind neugierig aufs Wiederlesen!

Mit vorfreudigen Grüßen
Ihre Redaktion am 29. Juli 2022


Es sommert doch, …

… bevor es herbstelt?

Foto & Copyright: Christoph Kempter, lensflair.at

Foto & Copyright: Christoph Kempter, lensflair.at

Was lieben wir die deutsche Sprache! Andere uns zur Verfügung stehende auch, keine Frage, aber im Deutschen können wir uns einfach am besten ausdrücken. Wiewohl unsere Muttersprache nicht gerade schlicht gestrickt ist, wie manche Deutschlernende wort- oder vielmehr seufzerreich bedauern. Sie seien unserer Empathie versichert: ein fürwahr langwieriges Unterfangen, hier die Feinheiten zu erfassen und zu behalten. :-)

Umso mehr bewundern wir einzelne Mutige, die, des Deutschen teilweise erst wenige Jahre kundig, uns dennoch ihre Texte zukommen ließen. Und das Erstaunlichste daran: Die Mehrzahl dieser Einsendungen war absolut lesenswert und wurde veröffentlicht. Klarerweise fielen die Lektoratsanmerkungen vielleicht etwas üppiger aus als sonst, aber was soll’s?  😉

Dazu sind wir ja (auch) da, um Verbesserungsvorschläge zu machen und darauf hinzuweisen, wenn etwas beim Lesen aufgefallen ist, und zwar bei allen Einsendungen. Entstammen sie nun der Tastatur von arrivierten Schreibenden oder seien es erste Gehversuche talentierter Newbies: Bei uns erhalten alle eine Rückmeldung, mit der sie (hoffentlich) etwas anfangen können. Und falls Fragen auftauchen – unsere Mailbox freut sich auf und über Post von Ihnen. :-)

Apropos: Urlaubsbedingt kann es manchmal ein bisschen dauern, bis die Antwort eintrudelt. Aber wir speisen Sie nicht mit automatisierten Nichtigkeiten ab; da nehmen wir uns lieber Zeit und beantworten Ihre Nachricht dafür, wie es sich gehört. :-)

Einen entschleunigten Einstieg in den Sommer wünscht Ihnen
Ihre Redaktion am 24. Mai 2022


Lesen Sie

zeitgenössische ukrainische Literatur …

Foto & Copyright: Christoph Kempter, lensflair.at

Foto & Copyright: Christoph Kempter, lensflair.at

… nicht nur, weil sie so viel Großartiges hervorbringt: Denn auch das ist eine Art, Solidarität zu bekunden. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Alexandra Eggendorfer, die sich die Mühe gemacht hat, diese Liste zusammenzustellen, die ausschließlich noch lebende Autorinnen und Autoren, deren Bücher auf Deutsch bei uns erhältlich sind, berücksichtigt. Sie und wir von verdichtet.at haben damit eine Idee aufgegriffen und weitergeführt, die unter #ukrainelesen auf Twitter geboren wurde.

Wenn Sie es sich leisten können, spenden Sie an die Hilfsorganisationen. Und wenn Sie eintauchen wollen in die Welt von Ukrainerinnen und Ukrainern, dann kaufen Sie auch deren Bücher. Sie werden es nicht bereuen: Es warten herausragende Leseerlebnisse auf Sie, von einer Riege an preisgekrönten Schriftstellern und Schriftstellerinnen sowie unbekannteren Schreibenden. Und die und ihre Verlage haben auch ein bisschen was davon.

Danke.

Mit lieben Grüßen
Ihre Redaktion am 26. Februar 2022