vom hocker

mein liebes Kind, komm nur herein
und lass die mami draußen
’s ist besser so, wir sind allein
schließt sie die Tür von außen

du weißt, wenn sie herinnen bleibt
dann fängst du an zu spinnen
was mich zumeist zum wahnsinn treibt
mit euch zu dritt hier drinnen

es macht mir nichts, wenn du nicht grüßt
is ohnehin nur maske
ich warte bis du dich vertschüsst
du supermulti-taske

den kautschi her statt guten tag
frech stehst du an die wand gelehnt
du weißt, wie sehr ich das schon mag
es scheint, ich habe dich verwöhnt

hast du dein heft nicht mitgebracht
aus dem wir immer spielen
hat mutti denn nicht dran gedacht
du musst nicht auf die wanduhr schielen

nun gut, ich schau im notenschrank
ob sich was andres findet
dein zappeln macht mich noch ganz krank
(wie sie sich streckt und windet)

bleib bitte auf dem sessel sitzen
und klimper nicht andauernd rum
gleich fang ich wieder an zu schwitzen
jetzt wirft sie noch den sessel um

da bitte, dieses heft geht auch
fang endlich an zu spielen
das ist, was ich von dir jetzt brauch
und etwas guten willen

ich bitte dich, nun lass den hocker
der hat genau die richt’ge höh
nach links den hebel, geht ganz locker
so tu’s, eh ich noch blutrot seh

der ton ist falsch, hörst du das nicht
das ist ein kleines g
ich wäre taub, ich arschgesicht
gespielt hätt’ sie das eh

dein rastlos ruhlos zappeln toben
das macht mich wahnsinnig nervös
ich bitt dich, lass die finger oben
was du heut treibst, ist schikanös

jetzt zieht sie auch die beine an
so lass sie, wo sie sind
weil man so nicht klavierspiel’n kann
so geht das nicht, mein kind

ich fürcht, neb’n dir da werd ich hin
dir sticht‘s und kribbelt‘s in der hose
ein mangel wohl an dopamin
ne ausgewachs’ne hyperthrose

da plötzlich tönt ein krach, ein schrei
es musste ja so kommen
sophie mein kind, eil ich herbei
sie hat von selbst den stuhl erklommen

und weiter geht das wilde treiben
auf dem gequälten instrument
das war kein fis, das ist mir wurscht
die hat das glatt verpennt

der war auch falsch, is mir egal
ich bitt dich, nimm die linke hand
dann spiel es eben noch einmal
die andre linke nimm verdammt

jetzt hast du grad den takt verloren
das hab ich nicht, doch du hast wohl
zwei ungewasch’ne Ohren
so das reicht, das maß ist voll

und was ist dort mit diesem ton
den hab ich längst, ganz sicher
derweil du grinst, sagst du voll hohn
du oida alzi, mit gekicher

zur übung spielst du nummro vier
denn üben sollst du nur zu haus
und ganz bestimmt nicht hier
jetzt spiel den schluss und dann hinaus

auf wiedersehn bis nächstes mal
tschüss dann bis nächste woche
du mein verhaltensoriginal
mach ich auf cool, auch wenn ich koche

als zeichen deiner sympathie            (dein abgang ist dramatisch)
schlägst du zum abschied mir im nu
so stark und heftig wie noch nie
die tür vor meiner nase zu                 (und ich bin höchst apathisch)

Norbert Johannes Prenner

www.verdichtet.at |Kategorie: unerHÖRT! | Inventarnummer: 16035

 

 

 

image_print

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *