Kategorie-Archiv: Bernd Remsing

image_print

Bisher auf verdichtet.at zu finden:

BOOMER

Nun hast du jeden Feind besiegt
Deinen Anteil abgekriegt
Deine Frau sitzt neben dir
Und nippt an ihrem warmen Bier

Die Band da vorne lässt dich kalt
Die Nummern sind auch richtig alt
Grade fast so alt wie du
Und man spielt sie immerzu

Du hast noch zehn bis zwanzig Jahr
Wenn dein Entzug erfolgreich war
Es geht dir langsam an den Kragen
Man sollte jeden Arzt verklagen

So hebst du langsam deinen Krug
"Alles Leben ein Betrug!

Nieder mit dem scheiß System!"
Und ich denk: "Ach, wie bequem!"

Bernd Remsing
http://fm4.orf.at/stories/1704846/

www.verdichtet.at | Kategorie: spazierensehen | Inventarnummer: 22095

Kleinbürgers Nachtgesang

Es findet doch der Wettlauf dauernd statt!
Und jeder schweigt und tut als ob nichts wär

Ich habe diesen Wettlauf langsam satt!
Drum kauf ich mir jetzt bald ein Schießgewehr!

Dann knall ich meine Konkurrenten einfach nieder!
Dann kehrt vielleicht der Frieden endlich wieder!

Bernd Remsing
http://fm4.orf.at/stories/1704846/

www.verdichtet.at | Kategorie: ärgstens | Inventarnummer: 22094

Kleiner Rat

Neid und Hass, Hass und Neid
Dazu sind wir stets bereit

Wir woll’n uns so zwar nicht begreifen
Doch wenn wir doch ein wenig reifen

Wird er dünn, der schöne Schein
Ob er dein ist, oder mein

Was ist hier zu tun demnach?
(Ich mein davor und nicht danach)

Neid und Hass lern zu erkennen
(Diese sind nicht leicht zu trennen)

Hol sie nur in dir ans Licht
Sonst verstehst du beide nicht

Dann siehst du, was den and’ren rührt
Der dich sonst spazieren führt

Bernd Remsing
http://fm4.orf.at/stories/1704846/

www.verdichtet.at | Kategorie: think it over | Inventarnummer: 22079

Die überdrehte Wäscheleine

Ich bin schon gespannt zum Zerreißen
Wie könnt’ ich da Leine noch heißen?
Ein Höschen nur auf mich gehänget
Und schon wär ich gänzlich zersprenget!

Was ist bloß aus mir geworden?
Einst trug ich den Höschenbandorden
Für leichte bis Mittelgewichte
Hört her, was ich euch berichte:

Verflucht sei der Tag als der Spatz kam
Und einfach so auf mir Platz nahm
Ich fragte ihn, ob’s auch bequem
Er drauf: Man werd’ es ja seh’n

Ob meine Kräfte auch fassten
Sein Spatzengewicht schweres Lasten
Gewöhnt sei er Ankertrossen
In Häfen voll Haien mit Flossen

Nur elementaren Tauen
Könnt’ er sich als Spatz anvertrauen
Ich schämte mich in den Kardeelen
(Dort sitzen bei Leinen die Seelen)

Er merkte, wie sehr ich mich schämte
Er plusterte sich und er gähnte:
„Hätt’st du etwas von Tauwerken
Du würdest dich, um dich zu stärken

In dichteste Schlingen legen
Und fest um dich selber drehen
Doch bist du ja bloß eine Leine
Von denen, da hält mich keine!“

Flog auf und er zog gegen Norden
Um andere Leinen zu morden
Unzählige schmerzhafte Stunden
Hab ich mich seit damals verwunden

Ich wand mich in Wahn und von Sinnen
Um aus mir ein Tauwerk zu spinnen
Da plötzlich, da hörte ich Stimmen:
„Die Lein da, die wird bald zerspringen!

Einst hat sie uns Amseln geschaukelt
Jetzt hat ihr der Spatz was gegaukelt
Seitdem ist sie ganz vermessen
Verspannt und von Ehrgeiz zerfressen

Und doch wird sie keine von denen
Mit Stahlkern und stählernen Sehnen
Die sich nur auf eines verstehen:
Immer im Dienst und nie dehnen!

Wie locker hatt’ sie’s doch als Leine
Mal ihre Höschen, mal seine
Doch das wird wohl nie mehr gescheh’n
Was musst’ sie sich auch um sich dreh’n?“

Da kam ich mit Ruck zu Verstand
Ach, Mensch, leih mir doch deine Hand!
Zerschneide mich mit deiner Schere
Und lasse mich fallen ins Leere!

Bernd Remsing
http://fm4.orf.at/stories/1704846/

www.verdichtet.at | Kategorie: drah di ned um …| Inventarnummer: 22072

Wutrede eines Schafes

Um uns die Wolle abzuscheren
Genügt doch schon weitaus
Unser ängstliches Begehren
Nach Sicherheit und Haus

Es geht vermess’nerem Verlangen
Kein Schafskopf auf den Leim
Doch um Schafe einzufangen
Braucht’s nur ein Bedürfnis sein

Wir halten still ein ganzes Leben
So wurden wir erzogen
Und stell’n nach diesem Leben eben
fest:
Wir wurden d’rum betrogen

Bernd Remsing
http://fm4.orf.at/stories/1704846/

www.verdichtet.at | Kategorie: Von Mücke zu Elefant | Inventarnummer: 22070

An die Brandung

Du gischtverhangene Wolke
Du kennest nicht Rilke, noch Nolte
Du wolkenverhangene Gischt
Auch du brauchst der Feder nicht

Ihr hebet von selbst und ihr senkt euch
Wie mach ich’s nur, dass auch ich euch gleich
Dann würd’ es mir wieder lichtel
So bleib ich Verseschmiedwichtel

Ach, hätt’ meine Seel’ endlich Fried!
Nicht den! Der war auch Verseschmied.

Bernd Remsing
http://fm4.orf.at/stories/1704846/

www.verdichtet.at | Kategorie: Wortglauberei | Inventarnummer: 22068